Skip to main content
Collegium Maius
Collegium Maius (Bild: ETMG/Barbara Neumann)

Die thüringische Landeshauptstadt war im späten Mittelalter eine der wichtigsten Städte Mitteldeutschlands mit rund 19.000 Einwohnern. Als Teil des Bistums Mainz wurde der Ort vom Wohlstand der Bürger und einer Vielzahl von Kirchen und Klöstern geprägt, aufgrund dessen sie auch als das „Thüringische Rom“ bezeichnet wurde. An der Kreuzung wichtiger Handelsstraßen, der Via Regia und der Nürnberger Geleitstraße, gelegen, war und ist die Thüringer Landeshauptstadt ein wissenschaftliches, geistiges, kulturelles und politisches Zentrum. Erfurt wurde ein Bildungszentrum mit weltweiter Bedeutung.

Luther, der bekannteste Student der Erfurter Uni

1501 immatrikulierte „Martinus Ludher ex Mansfeldt“ und ist wohl seither der bekannteste Student der Erfurter Universität. Mit dem Gründungsprivileg von 1379 ist sie die älteste im heutigen Deutschland. Vier Jahre später beschloss er das Studium an der philosophischen Fakultät mit dem Magister Artium. In Erfurt begann auch einer der wichtigsten Abschnitte in Luthers Leben. Am 17. Juli 1505 trat er nach einem „Blitzschlag-Erlebnis“ in das Kloster der Augustiner-Eremiten ein. Er studierte Theologie und wurde 1507 im Erfurter Dom St. Marien zum Priester geweiht. Die Michaeliskirche gilt mit der ersten evangelischen Predigt Martin Luthers und als Wirkungsstätte des Reformators Johannes Lang zu den wichtigsten Reformationsorten. Luther selbst wurde auf dem Anger mit einer überlebensgroßen Statue ein Denkmal gesetzt. 

Sein Leben lang hatte der Reformator eine enge Beziehung zu Erfurt und besuchte die Stadt später mehrfach wieder. So klingt es wie ein Bekenntnis, als Luther 1513 sagte: „Die Erfurter Universität ist meine Mutter, der ich alles verdanke.“

weiterführende Informationen

Thüringer Tourismus GmbH

Willy-Brandt-Platz 1

99084 Erfurt

+49 (0) 361 / 37 42 0

Instagrambilder aus Erfurt

Verwandte Artikel

Lutherstätte in Erfurt saniert

Die Augustinerkirche in Erfurt verfügt über einen hochwertigen Bestand an mittelalterlichen Glasmalereien aus dem frühen 14. Jahrhundert. Doch Schäden an Glassubstanz und Malerei haben eine umfassende Sanierung erforderlich gemacht. Nach mehrjähriger Restaurationszeit sind die Arbeiten nun abgeschlossen.

Wenig Schlaf für den jungen Luther

In Erfurt begann Martin Luther zu studieren, bis ein Gewitter sein Leben veränderte. Er wohnte zunächst in einer Studentenburse und schlief später in einem Saal im Augustinerkloster.

Augustinerkloster zu Erfurt

Die Klosteranlage der Augustiner-Eremiten wurde um 1300 erbaut. Mit dem Eintritt Martin Luthers am 17. Juli 1505 zählt das Augustinerkloster heute zu den bedeutendsten Lutherstätten in Deutschland.