Skip to main content

Martin Luther und die Bischöfe von Meißen

Eine bebilderte Zeitreise ins Reformationszeitalter

„Luther und die Fürsten“ – unter diesem Titel warb die erste nationale Sonderausstellung zum Reformationsjubiläum im Sommer 2015 in Torgau um Gäste. Gästeführer und Autor Robert Schmidt hielt zahlreiche Vorträge zum historischen Umfeld der Reformation in Torgau, führte mehrere tausend Gäste durch die Ausstellung, und hält am Mittwoch, dem 22. März 2017, um 13:15 Uhr im mehr als 500 Jahre alten Bischofsschloss zu Wurzen, einem authentischen Ort der Reformationszeit, den 30minütigen Vortrag: „Martin Luther und die Bischöfe von Meißen“.

Auch die Bischöfe von Meißen galten als Reichsfürsten, denn sie unterstanden nicht dem Erzbischof in Magdeburg, sondern dem Papst direkt. Mitten durch das Bistum Meißen verlief seit 1485 die Grenze zwischen Kurfürstentum und Herzogtum Sachsen, eine Grenze, die ab spätestens 1520 zur Glaubensgrenze innerhalb des Bistums Meißen wurde. Eine spannende Konstellation, die den Meißner Bischof 1522 ins reformierte Torgau reisen ließ, die ein Jahr später Pate bei der Heiligsprechung des Benno von Meißen stand und die 1542 rund um das bischöfliche und immer noch katholische Wurzen fast zu einem sächsischen Bruderkrieg geführt hätte. Die Gäste erwartet eine reich bebilderte und richtig spannende Zeitreise in die Reformationszeit mit vielen Passagen zum Staunen und Nachdenken, u.a. gefunden in Briefen der Bischöfe, der beteiligten Fürsten sowie natürlich Martin Luthers.

Veranstaltung

Martin Luther und die Bischöfe von Meißen

Schloss Wurzen Amtshof 2 04808 Wurzen

22.03.17
13:15 - 13:45
Ansprechpartner

Schloss Wurzen

03425/853590