Skip to main content

Professorin Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann ist Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das Reformationsjubiläum 2017. Die ehemalige Ratsvorsitzende der EKD und langjährige Bischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers lehrte zuvor als Gastprofessorin an der Ruhruniversität in Bochum Sozialethik und Ökumene.

Ihre theologischen Wurzeln hat die gebürtige Marburgerin in der Ökumene der weltweiten Christenheit, über die sie auch promovierte. Als 25-jährige Vikarin wurde sie als jüngstes Mitglied in den Zentralausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen gewählt. Zwischen 1994 und 1999 war sie Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages. Als erste Frau überhaupt, wurde Margot Käßmann im Oktober 2009 an die Spitze der EKD gewählt. Von 1999-2010 war sie Landesbischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, der größten Mitgliedskirche der EKD. Am 27. April 2012 hat sie ihr neues Amt als Botschafterin für das Reformationsjubiläum angetreten.


Verwandte Artikel

Reformationsbotschafterin auf Asienreise

Reformationsbotschafterin Margot Käßmann lädt in Indien und Bangladesch zum Reformationsjubiläum 2017 ein.

Die Reformation und Afrika

Die Reformationsbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, hat sich mit Vertretern von afrikanischen lutherischen Kirchen in Tansania getroffen.

Käßmann: Trennung von Staat und Kirche ist Verdienst der Reformation

Käßmann rief zum 500. Jubiläum der Reformation im Jahr 2017 zu einer differenzierten Sicht auf. Der Protestantismus in Deutschland und das Luthertum weltweit seien souverän genug, die Schattenseiten ihres großen Vorbildes nicht auszublenden, sagte sie.