Skip to main content

Neuigkeiten

Alle
29.05.15

EKD und Kirchentag bringen Reformationsjubiläum zum Klingen

28.05.15

Medien, Acryl und die Reformation

27.05.15

Auf den Spuren der Reformation – Sachsen eröffnet gesamten Lutherweg

26.05.15

Zwischen Venus und Luther: Cranachs Medien der Verführung

23.05.15

Das unbekannte Wunder

22.05.15

Ritter, Tod und Teufel – Sonderausstellung im Mainzer Landesmuseum

21.05.15

360-Grad-Reformation

21.05.15

Digitale Welt – Ein Medienkonzil diskutiert den Wandel im Denken und Alltag

19.05.15

Disput um die Reformation

18.05.15

Im Zug mit … Karoline Feulner

Event

Alle
Ausstellung 15.04.15

Cranachs Graphik - Neue Narrative im Zeichen der Schlange

Cranachs Graphik - Neue Narrative im Zeichen der Schlange
Ausstellung 03.05.15

Ausstellung "Unter Feigenbaum und Weinstock"

Ausstellung "Unter Feigenbaum und Weinstock"
Ausstellung 27.03.15

Cranachs Graphik - Neue Narrative im Zeichen der Schlange

Cranachs Graphik - Neue Narrative im Zeichen der Schlange
Gottesdienst 31.05.15

Gottesdienst mit Katechismuspredigt VI

Gottesdienst mit Katechismuspredigt VI
Touren 31.05.15

Stadtrundgang: "Lotter weiß, Luther liebte Leipzig nicht!"

Stadtrundgang: "Lotter weiß, Luther liebte Leipzig nicht!"
Bühne 31.05.15

Open-Air-Theater: "Gottes Narr und Teufels Weib"

Open-Air-Theater: "Gottes Narr und Teufels Weib"
Sonstiges 02.06.15

Disput um die Reformation

Disput um die Reformation
Lesung/Vortrag 02.06.15

Du sollst dir kein Bild machen! Gottesbilder – Menschenbilder – Feindbilder. Zum Bilderverbot im Islam

Du sollst dir kein Bild machen! Gottesbilder – Menschenbilder – Feindbilder. Zum Bilderverbot im Islam
Musik 02.06.15

flower power sessions

flower power sessions
Lesung/Vortrag 04.06.15

Cranach durch das Mikroskop betrachtet

Cranach durch das Mikroskop betrachtet

Themenjahr

Alle

Themenjahr 2008

Im Herbst 1508 kam Martin Luther zum ersten Mal nach Wittenberg, dem Ort, der seine wichtigste Wirkungsstätte werden sollte. 500 Jahre später wurde im September 2008 die Lutherdekade feierlich in der Schloßkirche zu Wittenberg eröffnet.

Themenjahr 2009

Schon zu Beginn wurde klar: die Lutherdekade ist auch eine Reformationsdekade. Im ersten Themenjahr rückte anlässlich des 500. Geburtstages des Schweizer Reformators Johannes Calvins, der reformierte Zweig des Protestantismus in den Mittelpunkt.

Themenjahr 2010

Das Jahr 2010 stand im Zeichen Philipp Melanchthons. Als Gedenkjahr erinnerte es an seinen 450. Todestag. Der Mitstreiter Luthers tat sich vor allem als Professor und Bildungsreformer hervor.

Themenjahr 2011

Der mündige Christenmensch steht im Mittelpunkt der Reformation. Der aufrechte Gang unter Gottes Wort und zugleich die solidarische Hinwendung zum Mitmenschen sind die beiden Pole reformatorischer Freiheit.

Themenjahr 2012

Die Reformation legte einen Grundstein der europäischen Musikkultur - vom Gemeindegesang bis zur Hausmusik. Dafür stehen Komponisten wie Bach, Schütz, Telemann und Händel, aber auch der Leipziger Thomanerchor, der 2012 sein 800-jähriges Bestehen feiert. Das Themenjahr 2012 der Lutherdekade würdigte diese reiche Tradition als Erbe und Auftrag.

Themenjahr 2013

Glaube und Gewissen sind grundsätzlich frei, so die Auffassung der Reformatoren. Luthers Forderung nach gewaltloser Auseinandersetzung wurde jedoch nicht immer befolgt. Und auch seine eigene Toleranz hatte Grenzen. Dennoch sind die modernen Konzepte von Gewissensfreiheit und Toleranz wesentlich auch Ergebnis der Reformation.

Themenjahr 2014

Obrigkeit und Mündigkeit, Glaube und Macht, Gewissensfreiheit und Menschenrechte - das sind Themen der Reformation und zugleich der Gegenwart, die eine breite Diskussion in Kirche und Gesellschaft verdienen.

Themenjahr 2015

Anlässlich des 500. Geburtstages des jüngeren Cranachs kommt die Kunst der Reformationszeit in den Blick. Die Reformation war auch eine Medienrevolution. Eine neue Wort- und Bildsprache entstand.

Themenjahr 2016

Von Wittenberg ging die Reformation in die Welt. Über 400 Millionen Protestanten weltweit verbinden ihre geistig-religiöse Existenz mit dem reformatorischen Geschehen. Am Vorabend des Reformationsjubiläums werden die globalen Prägekräfte im Mittelpunkt stehen.